Geburtsdatum: 03. April 1978
Geburtsort: Hamburg, Deutschland
Größe: 188 cm
Gewicht: 84 kg
Spielhand: rechts
Profi seit: 1996

Thomas Haas wurde 1978 in Hamburg als Sohn des aus Graz stammenden, ehemaligen Vize-Europameisters im Judo, Peter Haas, geboren, seine Mutter ist Deutsche. Er begann das Tennisspielen im Alter von vier Jahren. Mit 13 Jahren begab er sich dann in die Tennisakademie von Nick Bollettieri in Bradenton, Florida. Die Ausbildung in Florida, wo er auch seinen Hauptwohnsitz hat, verlief sehr erfolgreich. Haas war unter anderem längere Zeit Einspielpartner von Andre Agassi, erreichte Platz elf in der Juniorenweltrangliste, gewann sowohl Doppel- als auch Einzeltitel und war auch bei den Grand-Slam-Turnieren der Junioren bzw. dem Orange Bowl unter den Besten. 1996 schloss er die High School in Bradenton ab.

Auf der ATP World Tour machte er erstmals 1997 auf sich aufmerksam, als er das Halbfinale von Hamburg erreichte. Nach zahlreichen Verletzungsproblemen 1998 schaffte Haas 1999 den vorläufigen Durchbruch. Im Januar erreichte er nach starken Leistungen das Halbfinale der Australian Open, wo er jedoch Jewgeni Kafelnikow glatt in drei Sätzen unterlag. Im Frühjahr gewann Haas in Memphis sein erstes ATP-Turnier.

2000 fanden die Olympischen Sommerspiele in Sydney statt. Tommy spielte sich in überragender Form bis ins Finale und konnte sich über die olympische Silbermedaille freuen.

Titel auf Titel sammelte Haas im Jahr 2001, in dem er gleich 4 ATP-Turniere gewinnen konnte und 2002 spielte er sich ins Halbfinale der Australian Open und schloss das Jahr schlussendlich mit seiner beste Platzierung ab – Nummer 2 der Weltrangliste!

Nach einer 15-monatigen Verletzungspause und einem Comeback im Jahr 2004 feierte Tommy 2006 gleich drei Titel (Delray Beach gegen Malisse, Memphis gegen Soderling und Los Angeles gegen Tursunov). Er gewann 49 seiner Matches – der zweithöchste Wert seiner Karriere.

Das Jahr 2009 schloss er als bestplatzierter Deutscher, zum dritten Mal in den letzten vier Jahren und zum siebten Mal in seiner Karriere, in den Top-20 ab. Im Juni erspielte sich Tommy seinen ersten Titel auf Rasen. In Halle schlug er nacheinander Koubek, Tsonga (Nr. 4), Zverev, Kohlschreiber und schließlich Novak Djokovic (Nr. 2). Mit diesem Erfolg ist Tommy einer der wenigen Tennisspieler, die auf allen Belägen Titel erringen konnten.

2012 stand im Zeichen eines der größten Comebacks der Tennisgeschichte. Innerhalb von nur 8 Monaten spielte sich Tommy von Platz 202 der Welt auf Weltranglistenplatz 21. In München schaffte es Tommy ins Halbfinale und spielte sich durch die Qualifikation bis in Runde 3 der French Open. Seine große Stunde schlug beim ATP-Turnier in Halle. Nach Siegen über Tomic, Granollers, Berdych und Kohlschreiber, traf er im Finale auf die spielende Tennislegende Roger Federer und gewann den Titel in 2 Sätzen. In den folgenden Turnieren schaffte er den Einzug ins Finale von Hamburg und Washington. Für seine herausragenden Leistungen 2012 wurde Tommy zum ATP Comeback Player of the Year gekürt.