Der große Triumphator beim MercedesCup 2016 heißt Dominic Thiem! Der Österreicher besiegte am Montagvormittag im tags zuvor wegen Regens unterbrochenen Endspiel des mit 675.645 Euro dotierten ATP-Rasenturniers auf dem Stuttgarter Weissenhof den deutschen Lokalmatador Philipp Kohlschreiber mit 6:7 (2/7), 6:4, 6:4. Für den vierten Turniersieg in dieser Saison nach Buenos Aires, Acapulco und Nizza sowie seinen insgesamt siebenten ATP-Titel wurde Thiem mit 250 Weltranglistenpunkten, einem Scheck in Höhe von 107.900 Euro und einem einzigartigen Siegerfahrzeug, einen Mercedes-Benz SL 500 im Wert von 150.000 Euro, belohnt. Mit dem Erfolg gelang dem 22-jährigen Shootingstar auch die Revanche an Kohlschreiber für die Finalniederlage vor wenigen Wochen beim ATP-Turnier in München.

Zudem ist Thiem der erste Spieler auf der ATP World Tour 2016, der Turniere auf drei verschiedenen Belägen (Sand, Hardcourt, Rasen) gewinnen konnte. Und er übernahm auch die Führung in der Spezialwertung der meisten Einzelsiege 2016 von Novak Djokovic. Beide hielten vor dem Endspiel in Stuttgart jeweils bei 44 Matchsiegen. Dabei erwischte der Niederösterreicher keinen guten Start in die „Finalverlängerung“. Thiem machte im Tiebreak des ersten Satzes nach dem Wiederbeginn beim Stand von 2:3 keinen Punkt mehr. Im zweiten Durchgang der auf den „Mercedes Court“ verlegten Partie, die von knapp 1.500 Zuschauern verfolgt wurde, schaffte der Weltranglisten-Siebte sofort ein Break. Im dritten Satz nahm Thiem seinem Gegner den Aufschlag zum 3:1 ab und stellte damit die Weichen endgültig auf Sieg.

„Das ist mein speziellster Titel. Ich bin ja fast mit der Erwartung hergekommen, hier in der ersten Runde zu verlieren. Dann das Halbfinale, das Finale und jetzt der Titel, das hätte ich nicht in meinen kühnsten Träumen erwartet. Das ist fast ein unwirklicher Moment, der mich überglücklich macht“, jubelte Thiem, der sowohl seinem Finalgegner als auch den Veranstaltern Respekt zollte: „Es war wieder ein Riesenmatch wie in München. Und auch das Turnier ist großartig. Vielen Dank an die Leute, die auch am Montag um 10.30 Uhr hierhergekommen sind. Das ist nicht selbstverständlich. Es ist eine großartige Veranstaltung. Das Einzige, das sich hier bessern muss, ist das Wetter“, meinte der Jungstar mit einem Augenzwinkern.

Philipp Kohlschreiber konnte sich nach seiner zweiten Finalniederlage beim MercedesCup nach 2013 (gegen Fabio Fognini / ITA) mit einem Preisgeld von 56.830 Euro trösten. „Ein Riesenkompliment an Dominic, er ist ein verdienter Sieger. Ich muss das erst verdauen, verlieren tut keiner gerne. Wenn das in einem Endspiel passiert, ist es natürlich doppelt bitter. Wenn ich mir etwas vorzuwerfen habe, dann sind es die Aufschlagspiele, in denen ich nicht gut serviert habe und deshalb auch die Breaks passiert sind. Ich habe am Schluss noch einmal alles probiert, aber Dominic ist im Moment einfach super drauf und hat auch ein enorm großes Selbstvertrauen. Das hat man auch daran gesehen, wie er die entscheidenden Punkte gespielt hat“, sagte Kohlschreiber.

Stuttgart, 14. Juni 2015. – Der große Triumphator des ersten MercedesCup auf Rasen heißt Rafael Nadal! Der 29-jährige Mallorquiner besiegte im Endspiel des mit 642.070 Euro dotierten ATP-Turniers auf dem Stuttgarter Weissenhof den Serben Viktor Troicki in 1:26 Stunden mit 7:6 (7/3), 6:3. Nach seinen Erfolgen auf Sand in den Jahren 2005 und 2007 trug sich Nadal damit als erster Spieler der Turniergeschichte ein drittes Mal in die Siegerliste des MercedesCup ein. Für den 66. ATP-Titel in seiner Karriere, den zweiten in diesem Jahr nach Buenos Aires und den vierten auf Rasen erhielt der Spanier einen Siegerscheck in Höhe von 104.600 Euro sowie das Siegerfahrzeug – einen 510 PS starken Mercedes-AMG GT S!

„Das war eine wichtige Woche und ein sehr emotionaler Sieg für mich. Immerhin habe ich auf Gras schon seit fünf Jahren kein Turnier mehr gewonnen“, sagte Nadal, der zuletzt auf diesem Belag in Wimbledon 2010 triumphiert hatte. „Ich hatte Probleme mit meinen Knien, war also auch nicht fit genug, um auf Rasen immer auf höchstem Niveau spielen zu können. Deshalb bin ich sehr happy, dass ich zurück bin und wieder eine Trophäe in meinen Händen halten kann. Das gibt mir viel Selbstvertrauen und eine Extramotivation, um hart weiterzuarbeiten. Ich habe hier in Stuttgart einen wichtigen Titel gewonnen“, ergänzte Nadal, ehe er noch am Sonntagabend zum Turnier in den Londoner Queen’s Club weiterreiste.

Viktor Troicki hielt in seinem ersten Rasenfinale lange Zeit gut mit Nadal mit – der Weltranglisten-28. überzeugte vor allem mit seinem Aufschlag und gab bis zum Stand von 6:6 lediglich drei Punkte bei eigenem Service ab. Doch im Tiebreak geriet Troicki ausgerechnet mit einem Doppelfehler mit 1:3 ins Hintertreffen und verlor letztlich auch die Kurzentscheidung mit 3:7. Mit dem Break zum 3:1 im zweiten Durchgang stellte Nadal dann die Weichen endgültig auf Sieg. „Mir bricht es fast das Herz, wenn ich das Auto hier stehen sehen“, sagte Troicki bei der Siegerehrung mit einem wehmütigen Blick auf das Siegerfahrzeug. „Aber vielleicht bekomme ich zum Trost wenigstens ein Spielzeugauto“, hatte der Serbe seinen Humor aber rasch wieder gefunden. Als zusätzlichen Trost gab es für ihn 55.080 Euro Preisgeld.

Den ersten Stuttgarter Rasentitel im Doppel holte die indisch-rumänische Paarung Rohan Bopanna und Florin Mergea, die im Endspiel Alexander Peya (AUT) und Bruno Soares (BRA) mit 5:7, 6:2, 10:7 bezwangen. Für Bopanna/Mergea war es der zweite gemeinsame Titel, nachdem sie im Mai das ATP-Masters-1000-Turnier in Madrid gewonnen hatten.

53.800 Zuschauer kamen in diesem Jahr an den neun Turniertagen zum MercedesCup. „Das ist Rekord seit 2007, als wir zum ersten Mal mit unserer Agentur e|motion den MercedesCup veranstaltet haben“, freute sich Turnierdirektor Edwin Weindorfer.