Geburtsdatum: 09. April 1986
Geburtsort: Vukovar, Kroatien
Wohnort: Wien
Größe: 178 cm
Lage: Brust

Mirna Jukic ist die erfolgreichste Schwimmerin Österreichs und überhaupt eine der erfolgreichsten Sportlerinnen der letzten Jahre.

Nach drei Siegen bei der Jugend-EM in Malta 2001 folgten im Dezember des selben Jahres die beiden ersten WM-Medaillen: Silber über 100 und 200m Brust auf der Kurzbahn in Antwerpen. Die ersten Goldmedaillen errang sie bei den Europameisterschaften 2002 in Berlin (Langbahn) und Riesa (Kurzbahn) jeweils über 200m Brust. Auch 2003 (Kurzbahn, Dublin) und 2004 (Langbahn, Madrid) folgte jeweils EM-Gold über ihre Paradedisziplin. Bei der Kurzbahn-EM 2004 in Wien holte Mirna Silber über 200m Brust. Bei der Weltmeisterschaft 2005 holte sie Bronze über 200m Brust.

Nach einer einjährigen Pause wegen einer sehr langwierigen Krankheit (Pfeiffersches Drüsenfieber) gelang ihr ein sensationelles Comeback: Bei der EM 2008 in Eindhoven konnte Mirna jeweils Gold, Silber und Bronze über die Brustdisziplinen erreichen. Bei der WM in Manchester darauf, verpasste sie nur um wenige Hundertstel den Sprung auf das jeweilige Podest. Bei der EM in Rijeka im Dezember 2008 konnte sie dann wieder Silber und Bronze gewinnen.

Bei den Olympischen Spielen in Peking erreichte Mirna ihr großes Ziel mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Es folgten weitere Rekorde und eine Bronzemedaille über 200 m Brust bei der WM in Rom, nur knapp 4/10 hinter der Weltmeisterin.

Daneben erreichte sie zahlreiche Weltcupsiege sowie österreichische Meistertitel und konnte mehrere Meetings der Mare-Nostrum und der Arena-Serie für sich entscheiden. Außerdem hält Mirna zahlreiche österreichische Rekorde.

2002, 2008 und 2009 wurde sie zur Sportlerin des Jahres in Österreich gewählt. Auch nach Beendigung ihrer sportlichen Karriere zählt Mirna zu den beliebtesten und bekanntesten Sportlerinnen, die wir in Österreich haben. Karitatives Engagement ist ebenfalls ein wichtiger Punkt für Mirna. So unterstützt sie seit einigen Jahren das Sozialprojekt Mirno More Friedensflotte, an dem sie 2011 zum ersten Mal auch aktiv teilgenommen hat.